Umsatzsteuer: Bauabzugssteuer

Bauabzugsteuer

In letzter Zeit häufen sich Fälle, in denen ein ausländischer Anbieter Bauleistungen an Wohnimmobilien anbietet.

Bitte beachten Sie, dass bei Bauleistungen – auch im privaten Bereich – vom Abnehmer die so genannte Bauabzugsteuer nach § 48 Abs. 4 EStG einbehalten werden muss, wenn der Leistende keine Freistellungsbescheinigung vorlegen kann. Diese Vorschrift besagt, dass vom Rechnungsbetrag ein Abzug von 15% vorgenommen werden muss. Diese Steuer wird an das für den Leistenden zuständige Finanzamt abgeführt, der diesem Steuerbetrag dann auf seine Umsatz- und Einkommensteuerschuld anrechnen lassen. Dies trifft natürlich auch auf Inländer zu, verstärkt treten allerding in letzter Zeit ausländische Anbieter mit „Sonderpreisen“ am Markt auf.

Ausnahmen:

  1. Der Leistende legt eine Freistellungsbescheinigung seines Finanzamtes vor, oder

  2. Der Leistungsempfänger ist kein Unternehmer. Achtung hier gilt als Unternehmer schon eine Person, die mehr als zwei Wohnungen vermietet.

  3. Der Rechnungsbetrag liegt unter

    1. 15.000, wenn der Leistungsempfänger nur steuerfreie Umsätze ausführt (reine Vermietung von Wohnungen) oder

    2. In anderen Fällen 5.000 nicht übersteigt.