In eigener Sache: Betrieblich oder privat verursachte Aufwendungen?

Regelmäßig werden mir von Mandanten mit der Buchhaltung Belege vorgelegt über Artikel, die sowohl betrieblich, als auch privat genutzt werden können. Angefangen von Schreibblocks (die verdächtigerweise stets zum Schulbeginn in erhöhtem Maße im Betrieb benötigt werden) bis zu Schuhen, die als Arbeitsschuhe wohl besser bei einem Fachhändler erworben werden sollten.

Da mir neben der Rechnung und dem Zahlungsbeleg keine weiteren Informationen vorliegen, gehe ich davon aus, dass in der betrieblichen Buchführung nur betrieblich veranlasste Belege eingeheftet werden.

Dies hat kürzlich in einer Betriebsprüfung zu erheblichen Differenzen, sowohl mit der Finanzbehörde und dann auch mit dem Mandanten geführt, weil die Reifen für ein BMX-Fahrrad eben doch nicht für das Betriebsfahrrad, sondern für das Mountainbike des Sohnes verwendet wurden. Da steht dann schnell der Vorwurf der Steuerhinterziehung bzw. der Beihilfe im Raum.

Aus diesem Grunde möchte ich noch einmal explizit darauf hinweisen, dass alle Belege in der Buchhaltung von mir als betrieblich veranlasst angesehen werden und eine mögliche private Veranlassung nicht geprüft wird. Kennzeichnen Sie daher bitte private Belege mit dem Zusatz auf dem Beleg/Kontoauszug mit „privat“. Sollten sich dann im Rahmen einer Nachprü- fung durch die Finanzbehörde Zweifel und Unannehmlichkeiten ergeben, bin ich bei Reklamationen der falsche Ansprechpartner.