Freiberufler und Gewerbetreibende: Krankenversicherung für Selbständige

Krankenversicherung für Selbstständige / Neue Beitragsbemessung ab 2018

Ab dem Jahr 2018 ändert sich voraussichtlich die Beitragsberechnung für Selbstständige, die freiwillig gesetzlich krankenversichert sind. Das geht aus dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz hervor. Jetzt muss der Bundesrat dem Vorhaben noch zustimmen.

Künftig wird es sich bei Selbstständigen mit laufenden Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung wahrscheinlich so ähnlich verhalten wie mit den monatlichen Abschlagszahlungen für Strom, Gas oder Wasser: Es handelt sich lediglich um Vorauszahlungen, endgültig abgerechnet wird erst später, wenn der tatsächliche Verbrauch feststeht. Das heißt, die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung werden ab dem Jahr 2018 auf Grundlage des zuletzt erlassenen Einkommensteuerbescheides nur vorläufig festgesetzt. Die endgültigen Beiträge werden erst ermittelt, wenn der Einkommensteuer­bescheid für das betreffende Kalenderjahr vorliegt; dann wird die Differenz erstattet bzw. nachgefordert.

Bisher läuft die Beitragsberechnung noch anders: Maßgeblich ist das Arbeitseinkommen im letzten Einkommensteuerbescheid, es bleibt bis zur Erteilung des nächsten Einkommensteuerbescheids Berechnungsgrundlage. Eventuelle Einnahmeschwankungen werden insoweit nicht ausgeglichen. Zum Teil haben die Versicherten daher durch eine besonders frühe bzw. späte Abgabe der Steuererklärung ihre Beiträge optimiert. Diese Möglichkeit soll es künftig nicht mehr geben.