Freiberufler und Gewerbetreibende: Aufzeichnungspflichten bei einer offenen Ladenkasse

Aufzeichnungspflichten bei einer offenen Ladenkasse

Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs kann die Aufbewahrung von Tagessummen-Belegen mit Einzelaufzeichnung der Erlöse und Summenbildung in Fällen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung und Verwendung einer offenen Ladenkasse den formellen Anforderungen an die Auszeichnungspflichten genügen. Das gilt jedenfalls dann, wenn weitere Ursprungsaufzeichnungen nicht angefallen sind. Darüber hinaus ist der Bundesfinanzhof der Ansicht, dass die Rechtsprechung, wonach in bestimmten Fällen Einzelaufzeichnungen der Erlöse nicht zumutbar sind und daher nicht geführt werden müssen, nicht auf Einzelhändler beschränkt ist. Vielmehr können sich auch sog. Kleindienstleister, wie z. B. Gastwirte, Friseure, Kosmetikstudios u.ä., darauf berufen.

Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 12. Juli 2017,