Die Dieselkrise

Die Dieselkrise

In der Dieselkrise stellt das Bundesverkehrsministerium ab Jahresanfang 2019 zunächst 333 Millionen für die Hardware-Nachrüstungen von gewerblichen Nutzfahrzeugen bereit. "Handwerker- und Lieferfahrzeuge zum Beispiel von Glaserbetrieben oder Paketzustellern sind tagtäglich in unseren Innenstädten unterwegs", teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit. "Mit einer Hardware-Nachrüstung dieser Kleinlaster lassen sich bis zu 85 Prozent der Stickoxide einsparen", fügte er hinzu.

Das Förderprogramm sei zunächst bis Ende 2020 befristet. Bis dahin stünde Geld für mehr als 100.000 Fahrzeuge bereit. Gefördert werden sollen Fahrzeuge zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen.